Akio Iyoku verrät Details zu dem »Dragon Ball Raum«

In einem Artikel, der letzte Woche bei Yahoo! Japan veröffentlicht wurde, spricht Akio Iyoku, der Bereichsleiter des "Dragon Ball Raums" (ドラゴンボール室; Doragon Bōru Shitsu), über die neue Initiative, die sich besonders auf die Zusammenarbeit unterschiedlicher Abteilungen zur Unterstützung und Erweiterung des Dragon Ball-Franchises konzentriert:

Akio Iyoku, Quelle: netallica.yahoo.co.jp
Bei einer Programmplanungspräsentation, die von Shueisha im Oktober 2016 veranstaltet wurde, sprach jeder über diese Abteilung, obwohl keine "neue Publikation" angekündigt wurde. Ihr Name ist der "Dragon Ball Raum". Shueishas erste Abteilung, die sich ausschließlich um ein einziges Franchise kümmert, soll "dieses weltweit beliebte, wichtige geistige Eigentum noch weiter ausbauen", aber was genau macht diese Abteilung (oder was wird sie machen)? Und wie genau ist sie entstanden? Wir haben den Abteilungsleiter Akio Iyoku dazu befragt. Laut Material, das bei der Planungspräsentation verteilt wurde, ist der Dragon Ball Raum eine Abteilung, die sich um die Vermittlung zwischen Autor und ausländischen oder inländischen Lizenznehmern kümmert und bei der redaktionellen Beaufsichtigung und Verträgen, die Verfilmungen und die Vermarktung von Dragon Ball und anderen Arbeiten von Akira Toriyama betreffen, hilft. Laut Iyoku kann nicht genau festgelegt werden, wann diese Abteilung gegründet wurde, es gab bei Shueisha jedoch seit langem Diskussionen darüber, wie eine Kontaktmöglichkeit betreffend Dragon Ball für außenstehende Firmen verwaltet werden sollte, obwohl dessen [wöchentliche] Serienveröffentlichung bereits beendet ist. In Folge dessen "haben sie entschieden eine neue Abteilung zur Kontaktaufnahme mit Toriyama-sensei zu gründen und andere Maßnahmen, die das Franchise unendlich lange am Leben erhalten sollen, beschlossen."

Das wirft bei uns eine Frage auf. Der Dragon Ball Super-TV-Anime, der zurzeit Sonntagmorgens ausgestrahlt wird, ist eine neue Serie, die auf Originalentwürfen von Akira Toriyama basiert und auch regelmäßig im V-Jump-Magazin (mit Zeichnungen von Toyotarō) erscheint. Iyokus Antwort: "Ich und alle anderen Dragon Ball Super-Verantwortlichen arbeiten in der V-Jump-Redaktion und in dem Dragon Ball Raum." Er fährt fort: "Der Dragon Ball Raum ist Teil der Lizenzabteilung und wurde ursprünglich als Zusammenlegung der V-Jump-Redaktion und der Lizenzabteilung konzipiert. Beide verrichteten dieselbe Arbeit, also entschieden sie diese gemeinsam zu erledigen."

Iyoku sagt, die Hauptfunktion des Dragon Ball Raums sei die "Beaufsichtigung der Vermarktung". Anscheinend stimmen sie sich mit Toei Animation, die den TV-Anime herstellen, ab und "kümmern sich um redaktionelle Beaufsichtigung, offizielle Papierarbeit... und Merchandise-Entwicklung. Wir entscheiden über die Inhalte von Videospielen, wie dem Arcade-Game Super Dragon Ball Heroes, oder der Spielserie Dragon Ball Xenoverse. Durch die Einflussnahme auf solche Merchandise-Entwicklungen versuchen wir aus dem Franchise einen noch größeren Hit zu machen." Das 3DS-Spiel Dragon Ball Fusions, das sich an ein junges Zielpublikum richtet, bietet Fusionen beliebter Charaktere, die in der originalen Geschichte nicht vorkamen. Die Mitglieder des Dragon Ball Raums dachten, dass sich Kinder über so etwas freuen würden. Neben der Entwicklung von inländischem Merchandise gehört auch die Expansion in Übersee zu den Aufgaben dieser Abteilung. Offenbar gibt es zwischen Übersee und Japan kleine Unterschiede betreffend den Grundlagen, die einen Charakter beliebt machen: "In Übersee bestimmt 'Stärke' die Beliebtheit", sagt er. Einen besonders großen Unterschied zwischen Übersee und Japan stellt die "unglaubliche Beliebtheit" des ursprünglichen Film-Charakters Broli, der als Gegner in drei Kinofilmen (in einem davon als Klon) auftauchte, dar: "Er hat pralle Muskeln und liefert sich einen harten Kampf mit Goku, also ist die Super Saiyajin-Version von Broli beliebt."

2016 markiert das 30. Jubiläum von Dragon Ball seit seinem Debüt in der Weekly Shonen Jump im Jahr 1986 [sic!]. Nach 30 Jahren, sagt Iyoku, gibt es unter den Fans "einen Generationenwechsel. Eltern stammen aus der Generation, die die Serie in Echtzeit erlebt hat, und ich denke sie unterstützen ihre Kinder, wenn diese anfangen sich für Dragon Ball zu begeistern. Ich denke, gerade weil wir diese Zeitspanne erreicht haben, ist die Serie jetzt so beliebt." Zur selben Zeit bietet LINE Stamp Inhalte, wie "Freeza, der ideale Chef" oder "Yamcha geht ein wenig zu weit", für die "Echtzeit-Generation" an. "In letzter Zeit konnten sie bewusst Dinge mit einem anderen Style schaffen, was auch dem Dragon Ball Raum zu verdanken ist. Anstatt einfach nur Merchandise zu machen, haben wir den Punkt erreicht an dem wir Dinge akribisch planen und dann gemeinsam erschaffen können."

Die Geburt des Dragon Ball Raums wird die Entwicklung der Dragon Ball-Marke 2017 bestimmt noch weiter voran treiben.






Quelle: kanzenshuu.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

5 Jahre Bratpfannenberg?! Bratpfannenberg.com geht an den Start!

Dragon Ball Super: Deutsche TV-Ausstrahlung startet im Herbst 2017

Dragon Ball Super: Zehnter Ending-Song angekündigt